Lehrteam

Christina Voigt-Back

Meinen eigentlichen Beruf, Diplom Argr. Ingenieur, habe ich mit der Geburt unseres  dritten Kindes an den Nagel gehängt und  habe mich 2009 entschlossen mit der Ausbildung zur Hippolinilehrkraft mein Hobby zum Beruf zu machen. 2011 habe ich den Trainer C beim IPZV abgelegt Kinderreitlehrer ist für mich  der schönste Beruf den ich mir vorstellen kann und er ist wunderbar mit meinen eigenen drei Kindern unter einen Hut zu bringen. Seitdem bilde ich mich regelmäßig fort. Sowohl meine eigenes reiterliches Können, als auch das beständige Fortbilden im Kinderbereich ist mir wichtig. 2016 habe ich bei der FN die Ergänzungsqualifikation für Trainer "Kinderreitunterricht" absolviert. Im Jahr 2019 bin ich im 10. HIPPOLINI-Jahr und bin nach wie vor sehr glücklich in meinem Tun.

Petra Gmeiner

Ich habe im Alter von 6 Jahren das Reiten und die Liebe zu den Pferden entdeckt ...

Nach ein paar Jahren Unterbrechung fand ich mit 35 den Weg zu den Pferden wieder. Ich bin Besitzerin eines Quarterhorse-Wallachs.

Meine HIPPOLINI-Ausbildung habe ich im Sommer 2017 erfolgreich bestanden. Seitdem arbeite ich auf dem Mühlfeldhof und verstärke das Lehrteam. Regelmäßige Fortbildungen gehören zum Programm. Die Arbeit mit den Ponys und Kinder ist genau meine Welt. Ich genieße meine Arbeit in vollen Zügen.

Ponyteam 2019/20

 

 

 

 

 

 

Verstärkung des Ponyteams seit Oktober 2019

"Carlchen" Shetlandpony, 13 Jahre

Besitzerin: Petra Gmeiner

2018 Fortschritte der "Jungen"

2015 Die Schulponys der Zukunft sind jetzt Gegenwart geworden!

Im April 2015 war es soweit! Die 4-Jährigen Nachwuchsschulpony sind zum Einreiten zu Ilona Zettl-Bassing auf den Hof Zebas gekommen!

Langsam werden die beiden in den Reitschulbetrieb eingegliedert. Bis sie voll einsatzfähig sind, dauert das bestimmt noch seine Zeit , aber das eine oder andere können sie jetzt schon bewältigen. Beide lassen sich gut an und finden Kinder nach wie vor toll! Trotzdem kümmern wir uns natürlich vorrangig um ihre solide Ausbidung.

"Spotty" und "Raven" (*2011), als sie noch "klein" waren!

Meine Arbeitkollegen!

Tina & Arbeitskollegen
Tina & Arbeitskollegen

In meinem Reitschulteam arbeiten 2 Dartmoorstuten, Rhiannon und Zara, Spotty und Raven (nicht auf dem Bild)

Avalon´s Rhiannon (*2001) Dartmoorpony Größe:116cm

Sherbaton Zara (*1994) Dartmoorpony Größe: 120cm

Spotty (127cm) und Raven (123cm) Dartmoorponys * 2011

Isländer Yndi im Tölt

Persönlich habe ich vor über 20 Jahren mein Herz an die Isländer gehängt. Ich liebe es im Tölt durch den Wald zu sausen und ich schätze die eigene Persönlichkeit der isländischen Pferde sehr.

2016 Nachruf auf Brusi

 

Nachruf

 

Brusi ist am 27.8.2016 um 02:40 im Alter von 21 Jahren von uns gegangen.

 

Er verstarb nach einer sehr heftigen Kolik in der Pferdeklinik in Iffezheim. Wir haben ihn in den Tod begleitet.

 

Er hinterlässt eine große Lücke in unseren Herzen. Auch in deiner Herden hinterlässt er als Herdenchef ein großes Vakuum.

 

Im März 2000 ist Brusi in mein Leben getreten.  Er war knapp sechs Jahre alt und wurde als Angstdurchgänger verkauft. Die Vorbesitzer sind einfach nicht mehr mir ihm klar gekommen und wollten sich von ihm trennen. Mein erster Proberitt war anstrengend, ich habe noch nie einen Isländer so viel treiben müssen, aber nach einem Wahnsinnstölt bergab hat er mein Herz erobert. Schon nach kurzer Zeit war das Durchgehen kein Thema mehr. Er vertraute mir und ich ihm. Mit seiner Schiefe hatten wir länger zu kämpfen, was auch bis zum Schluss im Gelände nicht immer einfach war, aber in der Bahn entwickelte er sich klasse. Ich kenne nicht viele Isländer, die so im Rücken geschwungen haben wie Brusi und auch die Dressurlektionen konnten sich sehen lassen. Er hat Spaß gemacht, auch wenn er zeitlebens kein Temperamentsbolzen war, hat er trotzdem  immer genau so viel gegeben, was von ihm gefordert wurde und das richtig gut.

 

Aus dem Angstdurchgänger hat sich ein Kinderpony entwickelt. Geduldig und mit viel, viel Herzblut hat er auf die kleinen Reiter aufgepasst. Von ihm kam nie ein „böses“ Wort, er hat im wahrsten Sinne des Wortes alles ertragen, auch wenn er bestimmt das eine oder andere Mal schlucken musste.

 

Ganz fit war Brusi nie. Aber mit  Hilfe von der Tierärztin Dr. Jaggy, der Heilpraktikerin und der Chiropraktikerin haben wir alle Wehwehchen im Griff halten können, so dass er bis zum Schluss seine Herde angeführt hat. Er war ein gerechter Chef, nur sehr selten ist im die Hutschnur geplatzt. Jeder durfte neben ihm fressen, sogar aus seiner Schüssel durften sich die anderen bedienen. Für Raven und Spotty war er wie ein Vater. Der große Spielkamerad war er den beiden nicht, aber immer wenn’s gefährlich wurde, haben die beiden bei ihm Schutz gesucht.  Yndi war sein bester Freund, wenn die beiden zusammen waren, egal ob auswärts oder daheim, haben sie sich wohl gefühlt.

 

Brusi,  wir werden dich niemals vergessen. Du hast unsere Herzen mit deiner unendlichen Geduld, deiner charmanten Art und deinem liebevollen Wesen berührt. Wir vermissen Dich unendlich!

 

Hippolini Verband e.V.

www.hippolini.net